Azubi-News aus der Sensor-Manufaktur

Azubi-News aus der Sensor-Manufaktur

"Es macht einfach Spaß"

Unserem EGS-Azubi im 1. Lehrjahr gefällt's bei opdi-tex

Im März 2021 begann Markus S. aus Pürgen seine Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme (kurz EGS) in unserer Sensor-Manufaktur. „Es macht einfach Spaß“, so sein Kommentar zum ersten Halbjahr. Und er fühlt sich wohl, nicht nur weil sein >> Azubi-Vorgänger,  inzwischen ausgelernt, auch aus dem Gastro-Bereich kam.

Doch wie kommt nun ein gelernter Koch überhaupt dazu, eine EGS-Ausbildung zu machen?

Beruflicher Umweg: Umschüler aus gesundheitlichen Gründen

Nach 10 Jahren als Koch und Sous Chef in Hotels, Gaststätten und Restaurants in der Ammersee-Region kam für ihn das gesundheitliche Aus. Ein neuer Beruf war gefragt – und das mit 30!
 
In einem 2-wöchigen Eignungstest in Augsburg galt es Fähigkeiten ausfindig zu machen, Neigungen nachzuspüren oder auch Berufsfelder komplett auszuschließen, wie beispielsweise einen reinen Bürojob. Auch wenn es ihm die Ärzte anraten, eine neue Tätigkeit in der Verwaltung kommt für ihn überhaupt nicht in Frage.
 
Leider auch eine Ausbildung zum Zweirad-Mechatroniker, bei der Hautkontakt mit Ölen und Kühlmittel nicht zu vermeiden wäre. Ein hartes Los für einen, der immer schon selber seine Motorräder repariert hat und gerne schraubt.
 
Denn Markus ist handwerklich begabt und manuelle Arbeit macht ihm Spaß.

Familiäre Prägung gibt Neuausrichtung

Azubi Markus 2021
Handwerkliches Arbeiten gefällt unserem Azubi Markus (im 1. Lehrjahr).

Markus in Aktion

Kein Wunder! Schon als Kind hat ihn sein Vater, der gelernter Elektromeister ist, mit auf Baustellen genommen. Das Arbeiten als Elektroniker für Geräte & Systeme sei natürlich „viel filigraner“, und auch der Umgangston unterscheidet sich wesentlich vom „Bau“ oder wie er es als „Koch“ schon viel rauher erlebt hat. Deswegen weiß er den kollegialen Umgang, wie er es bei opdi-tex erlebt, zu schätzen.

Auf seiner Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz hatte er die Gelegenheit, in mehrere Firmen „reinzuschmecken“. Dabei habe er auch ganz andere Stimmungslagen aufgeschnappt. Wenn gar keiner lacht, mache ihn das sehr skeptisch. Um so dankbarer ist er, dass hier die Chemie stimmt! Auch für die geregelten Arbeitszeiten im Vergleich zur Gastronomie, wodurch sich alles viel streßfreier anfühle.

* Dass es für ihn „fast wie kochen“ sei, erklärt er so: …routiniertes Arbeiten mit Arbeitsschritten, die sich wiederholen.

Außerdem möchte er ein herzliches Dankschön ausgesprochen wissen. Denn die meisten anderen Ausbildungsbetriebe hätten ihn wegen seines Alters oder auch aufgrund seiner damaligen, „längst verjährten“ Schulzeugnisnoten von vornherein abgestempelt und sofort in die Ausgemustert-Schubladen gesteckt.

Nicht so bei opdi-tex!

Danke für die Chance !   …bitte gern 🙂

 

'"Dass es einfach Spaß macht zeigt, dass es die richtige Berufswahl war!"
Markus
Markus
EGS-Azubi im 1. Lehrjahr bei opdi-tex